HOWAS 21 - Datenbankinhalt



Bisher haben folgende Organisationen Schadendaten in HOWAS 21 eingespeist:

HOWAS 21 enthält Daten über Hochwasserschäden an einzelnen Gebäuden, Bauwerken und auf Flächen. Neben den aufgetretenen monetären Schäden sind in HOWAS 21 Daten zum Ereignis (bzw. zur lokalen Hochwassereinwirkung), zum aufgetretenen monetären Schaden, zum geschädigten Objekt sowie zur Schadensminderung festgehalten. Jeder Schadensfall wird außerdem einem übergeordneten Hochwasserereignis, einer Erhebungskampagne und einem der folgenden Schadenssektoren bzw. Objekttypen zugeordnet:

  • Privathaushalte (Wohngebäude),
  • Gewerbe/Industrie (Nicht-Wohngebäude inkl. Gewerbe/Industrie, öffentlicher Sektor, landwirtschaftliche Betriebsstätten),
  • Land- bzw. forstwirtschaftliche Nutzflächen,
  • Verkehrsflächen/-abschnitte,
  • Gewässer und wasserbauliche Anlagen,
  • Siedlungsfreiflächen.

Die Attribute in HOWAS 21 basieren auf Katalogen, die im Zuge einer mehrstufigen Befragung unter Experten der Hochwasseranalyse für jeden der genannten Sektoren abgestimmt wurden. Dabei wird zwischen Minimalkriterien und Kernkriterien unterschieden. Hierzu siehe auch Kapitel 4 des Buchs Hochwasserschäden - Erfassung, Abschätzung und Vermeidung.

Als Minimalkriterien werden die Attribute bezeichnet, welche für eine Einspeisung des Datensatzes in HOWAS 21 unverzichtbar sind. Die Kernkriterien enthalten Informationen, die zur Auswertung von Hochwasserschadensdaten als sehr wichtig erachtet werden und deswegen bei der Schadenserhebung Berücksichtigung finden sollen. Ihr Vorhandensein ist jedoch nicht zwingend für die Aufnahme eines Datensatzes in HOWAS 21.

Minimalkriterien (Mindeststandard)

  • Schadenssektor - Zuordnung jedes Datensatzes zu einem Schadenssektor.
  • Schaden - Angabe des eingetretenen Schadens.
  • Wasserstand - Angabe des höchsten Wasserstandes während des Ereignisses. Angabe möglichst als Effektiver Wasserstand über Geländeoberkante (GOK).
  • Hochwasserereignis - Zeitliche Zuordnung zu einem Hochwasserereignis. Angabe möglichst als Datum des Ereignis-Beginns am Objekt.
  • Räumliche Verortung - Räumliche Zuordnung zu einem Hochwasserereignis. Angabe möglichst als Koordinaten X und Y.
  • Erhebungsmethode - Angabe der Erhebungsmethode der Daten.

Kernkriterien

Angaben zum Objekt

  • Ereignis Beginn Datum - Datum, an dem das geschädigte Objekt erstmals betroffen war. Angabe im Format TT:MM:JJJJ.
  • Ereignis Beginn Zeit - Zeitpunkt/Uhrzeit, zu der das geschädigte Objekt erstmals betroffen war. Bitte beachten Sie, dass der Beginn der Überflutung deutlich vor dem Beginn der Schädigung liegen kann. Angabe im Format HH.
  • Ereignisdauer - Zeitdauer der Überflutung des Objektes seit Ereignisbeginn bis Ablauf / Auspumpen. Angabe in Stunden.
  • Gewässer - Gewässer, das den Schaden verursacht hat. Möglichst Name gemäß Wasserbuch oder ähnlichem. Angabe des Namens.
  • Effektiver Wasserstand GOK - Wasserstand außen am Objekt/Gebäude. Angabe in cm über Geländeoberkante (GOK).
  • Wasserstand Innen Keller - Höchster Wasserstand im Keller. Angabe in cm über Fußbodenoberkante (FOK).
  • Wasserstand Innen EG - Höchster Wasserstand im Erdgeschoss. Angabe in cm über Fußbodenoberkante (FOK).
  • Wasserstand Innen Stock 1 - Höchster Wasserstand im 1. Stock. Angabe in cm über Fußbodenoberkante (FOK).
  • Wasserstand Innen Stock 2 - Höchster Wasserstand im 2. Stock. Angabe in cm über Fußbodenoberkante (FOK).
  • Höchstes betroffenes Stockwerk - Das höchste vom Ereignis betroffene Stockwerk. Mögliche Angaben: Keller, Erdgeschoss, erstes Obergeschoß, zweites Obergeschoß.
  • Wasserstand Objekt Außen - Höchster Wasserstand außen am Objekt/Gebäude. Angabe in cm über Geländeoberkante (GOK).
  • Wasserstand Gelände Mittel - Höchststand, gemittelt über die gesamte Fläche bei mehreren betroffenen Gebäuden. Angabe in cm über Geländeoberkante (GOK).
  • Fließgeschwindigkeitsklasse - Einschätzung der höchsten während des Ereignisses am geschädigten Objekt erreichten Fließgeschwindigkeit.
    Mögliche Angaben:
    • 0: Stehend (Quasi-stehendes Wasser, kein Fließen erkennbar)
    • 1: Niedrig (Gehen im Wasser noch möglich, <1 m/s)
    • 2: Mittel (Stehen im Wasser noch möglich, Gehen schon schwierig, 1-2 m/s)
    • 3: Hoch (weder Stehen noch Gehen im Wasser möglich, >2 m/s)
  • Fließgeschwindigkeit - Bei dynamischen Überschwemmungen wird die Erhebung der Fließgeschwindigkeit empfohlen. Angabe in m/s.
  • Offizielle Warnung - Zeitpunkt, an dem offiziell erstmals für das Objekt vor einer Überschwemmung gewarnt wurde. Angabe im Format HH:TT:MM:JJJJ.
  • Offizielle Warnung Weg - Weg, über den erste offizielle Warnung wahrgenommen wurde.
    Mögliche Angaben:
    • FAX
    • SMS
    • E-Mail
    • Sirene
    • Öffentlicher Ausruf
    • Lokale Radio- und Fernsehsender
  • Lokale Häufigkeit - Klassifizierung des Ereignisses durch Zuordnen einer Häufigkeit, z.B. durch Ableiten aus Gefahrenkarten oder durch die statistische Einordnung des Abflusses im zugehörigen Gewässerabschnitt.
    Mögliche Angaben:
    • 1: sehr häufig (Ereignis tritt im Durchschnitt alle 1 bis 2 Jahre oder häufiger auf.)
    • 2: häufig (Ereignis tritt im Durchschnitt alle 2 bis 10 Jahre auf.)
    • 3: gelegentlich (Ereignis tritt im Durchschnitt alle 10 bis 50 Jahre auf.)
    • 4: selten (Ereignis tritt im Durchschnitt alle 50 bis 100 Jahre oder auf.)
    • 5: sehr selten (Ereignis tritt im Durchschnitt seltener als alle 100 Jahre auf.)
    • 6: erstmals beobachtet (Ereignisstärke wurde erstmals beobachtet)
  • Besonderes Ereignis - Besonderheiten beim Hochwasserereignis.
    Mögliche Angaben:
    • Ungesteuerter Bruch Damm, Deich oder Hochwasserschutzmauer
    • Grundbruch
    • Gesteuerte Polderöffnung
    • Eisstau
    • Verklausung mit Treibgut
    • Ufer- oder Sohlerosion bzw. - abbruch
    • Ablagerung von Geschiebe
    • Rückstau Kanalisation
  • Kontaminationsart - Beschreibung der Art der Kontamination.
    Mögliche Angaben (Mehrfachnennungen):
    • Abwasser
    • Farben
    • Sonstige Chemikalien
    • Benzin
    • Leichtöl
    • Schweröl
  • Treibgut - Beschreibung der Art des abgelagerte Treibguts.
    Mögliche Angaben (Mehrfachnennungen):
    • Gehölz
    • Baumaterial
    • Anlagen(-teile)
  • Gefährdungsbild - Beschreibung des Gefährdungsbildes.

Angaben zum Hochwasserereignis

  • Einzugsgebiet - Vom Hochwasserereignis betroffenes Einzugsgebiet (z.B: Elbe, Donau etc.)
  • Meteorologisches Ereignis - Art des auslösenden meteorologischen Ereignisses.
    Mögliche Angaben (Mehrfachnennungen):
    • Gewitter / lokaler Starkregen
    • Dauerregen
    • Schneeschmelze
  • Saisonalität - Monat und Jahr (MM:JJJJ).
  • Großwetterlage - Textliche Beschreibung der vorherrschenden Großwetterlage.
  • Hochwassertyp - Vorherrschender Hochwassertyp.
    Mögliche Angaben:
    • Hochwasser aufgrund lang anhaltender Niederschläge
    • Hochwasser aufgrund von Starkregen bei hoher Vorfeuchte
    • Sturzfluten in Folge von Gewittern oder sommerlichen lokalen Starkregen
    • Hochwasser durch Schneeschmelze
    • Hochwasser aufgrund einer Kombination von Niederschlag und Schneeschmelze
  • Ausdehnung - Räumliche Ausdehnung des betroffenen Gebietes.
    Mögliche Angaben:
    • 1: sehr lokal (wenige Häuser betroffen)
    • 2: lokal (eine Gemeinde/Stadt betroffen)
    • 3: regional (ein Landkreis oder mehrere Gemeinden betroffen)
    • 4: überregional (mehrere Landkreise betroffen)
    • 5: national (mehrere Bundesländer betroffen)
  • Häufigkeit - Einordnung der Ereignishäufigkeit.
    Mögliche Angaben:
    • 1: sehr häufig (Ereignis tritt im Durchschnitt alle 1 bis 2 Jahre oder häufiger auf.)
    • 2: häufig (Ereignis tritt im Durchschnitt alle 2 bis 10 Jahre oder auf.)
    • 3: gelegentlich (Ereignis tritt im Durchschnitt alle 10 bis 50 Jahre auf.)
    • 4: selten (Ereignis tritt im Durchschnitt alle 50 bis 100 Jahre oder auf.)
    • 5: sehr selten (Ereignis tritt im Durchschnitt seltener als alle 100 Jahre auf.)
    • 6: erstmals beobachtet (Ereignisstärke wurde erstmals beobachtet.)
  • Auswirkung - Grobe Einordnung der Ereignisgröße anhand der direkten Schäden und Kosten für die Ereignisbewältigung.
    Mögliche Angaben:
    • 1: geringe Gesamtschäden (< 10 Mill. Euro)
    • 2: mittlere Gesamtschäden (> 10 - 100 Mio. Euro)
    • 3: schwere Gesamtschäden (> 100 - 500 Mio. Euro)
    • 4: sehr schwere Gesamtschäden (> 500 Mio. - 1 Mrd. Euro)
    • 5: gravierende Gesamtschäden (> 1 Mrd. Euro)
  • Zustand Einzugsgebiet - Beschreibung des Zustandes des Einzugsgebietes vor dem meteorologischen Ereignis.
    Mögliche Angaben (Mehrfachnennungen):
    • Starke Schneebedeckung
    • Bodenfrost
    • Hohe Vorfeuchte durch vorangegangene Niederschläge
  • Unterlagen - Dokumentation von historischen Hochwasserereignissen und/oder anderen Gefährdungsszenarien.
    Mögliche Angaben (Mehrfachnennungen):
    • Dokumentation historischer Hochwasser
    • Gefahrenkarten
    • Beschreibung möglicher Ereignisszenarien
    • Spezifische Checklisten
  • Hochwassermarken - Textliche Beschreibung der Lage (Strasse, Hausnummer, möglichst genaue Stelle am Gebäude z. B. links neben Eingang) und Art (z.B. Metallschild) vorhandener Hochwassermarken.

Angaben zu Privathaushalten und Schäden

  • Koordinaten X und Y - Geographische Koordinaten bzw. Hoch- und Rechtswert (je nach verwendetem Koordinatensystem)
  • Straße - Straßenname.
  • Hausnummer - einer Hausnummer oder eines Hausnummernbereiches.
  • Ort - Angabe des Ortsnamens.
  • Postleitzahl - Angabe der Postleitzahl.
  • GKZ - Gemeindekennzahl, 14-stellige Ziffer.
  • Geländehöhe - Höhe über Normalnull an der Geländeoberkante GOK. Angabe in m über NN.
  • Höhe Einlaufschwelle - Lage der Einlaufschwelle über/unter der Geländeoberkante GOK. Angabe in cm.
  • Abstand GOK zu EGFOK - Vertikaler Abstand zwischen der Geländeoberkante GOK und der Erdgeschoß-Fußbodenoberkante (EGFOK), kann auch über Anzahl der Treppenstufen und eine mittlere Treppenstufenhöhe geschätzt werden. Angabe in + cm, wenn EGFOK oberhalb der GOK liegt und in - cm wenn EGFOK unterhalb der GOK liegt.
  • Gebäudeart - Typisierung der Gebäudeart (in Anlehnung an die Normalherstellungskosten 2000).
    Mögliche Angaben:
    • Einfamilienhaus
    • Mehrfamilienhaus
    • Gemischt genutztes Wohn- und Geschäftshaus (mit überwiegender Wohnnutzung, sonst Schadenssektor Gewerbliche Nutzung)
  • Gebäudebauform - Typisierung der Bauform (in Anlehnung an Normalherstellungskosten 2000).
    Mögliche Angaben:
    • Freistehendes Haus
    • In Reihe gebaut, Kopfhaus oder Doppelhaushälfte
    • In Reihe gebaut, Mittelhaus
  • Unterkellerung - Keller vorhanden. Angabe als J/N.
  • Anzahl Geschosse - Anzahl der Geschosse, Keller und Dach zählen nicht als Geschosse. Angabe als Zahl.
  • Dachtyp - Typisierung der Bauform (in Anlehnung an Normalherstellungskosten 2000).
    Mögliche Angaben:
    • Flachdach
    • Nicht ausgebautes Dachgeschoss (z. B. Spitzdach)
    • Voll ausgebautes Dachgeschoss
  • Ausbau Dachgeschoss - Ausgebautes Dachgeschoss. Angabe als J/N.
  • Bauperiode von/bis - Wenn das genaue Baujahr nicht bekannt ist, Einordnung in ein Intervall (von .. bis).
  • Bruttogrundfläche - Summe der Grundflächen aller Geschosse eines Gebäudes. Falls diese nicht bekannt ist, sollte die Wohnfläche erhoben und nach NHK 1995 mit der Formel Brutto-Grundfläche = Wohnfläche / 1,35 umgerechnet werden. Angaben in m².
  • Ausstattungsstandard Klasse - Beurteilung des Standards der Gebäudeausstattung (in Anlehnung an Normalherstellungskosten 2000).
    Mögliche Angaben:
    • 1: einfach
    • 2: mittel
    • 3: gehoben
    • 4: stark gehoben
  • Erhaltungszustand - Beurteilung des Erhaltungszustands des Objekts.
    Mögliche Angaben:
    • 1: gut
    • 2: mittel
    • 3: schlecht
  • Neuwert Gebäude - Neuwert/Wiederherstellungswert des gesamten Gebäudes VOR dem Hochwasser. Angabe in €.
  • Neuwert Schaden Gebäude - Schaden bezogen auf den Neuwert des Gebäudes. Kosten für Reinigung, Trocknung und Reparatur des geschädigten Gebäudes (inkl. des fest installierten Inventars) Angabe in €.
  • Zeitwert Gebäude - Zeitwert (= Neuwert abzüglich der Abschreibungen) des gesamten Gebäudes VOR dem Hochwasser. Angabe in €.
  • Zeitwert Schaden Gebäude - Schaden bezogen auf den Zeitwert (= Neuwert abzüglich der Abschreibungen) des Gebäudes. Kosten für Reinigung, Trocknung und Reparatur des geschädigten Gebäudes (inkl. des fest installierten Inventars) Angabe in €.
  • Schadensgrad Gebäude - Prozentuale Schädigung des Objekts. Angabe in %.
  • Neuwert Hausrat - Neuwert/Wiederbeschaffungswert des gesamten Hausrats VOR dem Hochwasser. Angabe in €.
  • Neuwert Schaden Hausrat - Schaden bezogen auf den Neuwert des Hausrats. Kosten für Reinigung, Reparatur oder Wiederbeschaffung des geschädigten Hausrats. Angabe in €.
  • Zeitwert Hausrat - Zeitwert (= Neuwert abzüglich der Abschreibungen) des Hausrats VOR dem Hochwasser. Angabe in €.
  • Zeitwert Schaden Hausrat - Schaden bezogen auf den Zeitwert des Hausrats. Kosten für Reinigung, Reparatur oder Wiederbeschaffung des geschädigten Hausrats. Angabe in €.
  • Schadensgrad Hausrat - Prozentuale Schädigung des Hausrats. Angabe in %.
  • Brutto Nutzfläche - Größe der genutzten Fläche. Angabe in m².
  • Brutto Nutzfläche geschädigt - Größe der geschädigten Nutzfläche. Angabe in m².
  • Schadensgrad Brutto Nutzfläche - Geschädigter Flächenanteil der Brutto-Nutzfläche. Angabe in %.
  • Vorwarnzeit - Dauer von der ersten wahrgenommenen Warnung bis zum Zeitpunkt, an dem Wasser das Objekt erreicht. Angabe in HH.
  • NHK Typ - Typisierung des Gebäudes (in Anlehnung an Normalherstellungskosten 2000).
  • Kellernutzung - Beschreibung der Nutzung des Kellers VOR dem Hochwasser.
    Mögliche Angaben (Mehrfachauswahl):
    • Souterrainwohnung
    • Abstellraum
    • Lagerraum (z.B. für Kohle)
    • Heizungsraum
    • Sauna
    • Werkraum, Hobbyraum
    • Waschküche
    • Trockenraum
    • Wohnraum
    • Büro
    • Gewerbe
    • Fahrradkeller
  • Bauweise Material - Beschreibung des Baumaterials des jeweiligen Geschosses.
    Mögliche Angaben:
    • Lehm
    • Fachwerk
    • Fertigteil - Leichtbau
    • Mauerwerk
    • Stahlbeton
    • Hochwassergerechte Bauweise (FRD - Flood Resistant Design)
  • Maßnahmen Art - Erfassung der Kategorie von ergriffenen Schutzmaßnahmen.
    Mögliche Angaben:
    • keine Maßnahmen
    • permanente Maßnahmen / Vorsorgemaßnahmen
    • mobile Maßnahmen / Notfallmaßnahmen
  • Maßnahmen Wirksamkeit - Bewertung der Wirksamkeit von permanente Schutzmaßnahmen, Vorsorgemaßnahmen, mobilen Maßnahmen und Notmaßnahmen.
    Mögliche Angaben:
    • wirksam
    • teilweise wirksam
    • unwirksam

Angaben zur Schadenminderung bei Privathaushalten

  • Kontaminationsquelle - Herkunft der Kontamination
    Mögliche Angaben:
    • keine Kontamination
    • Eigenkontamination
    • Fremdkontamination
    • Eigen- und Fremdkontamination
  • Gefahrenkarten - Möglichkeit des Zugangs zu Hochwasser-Gefahrenkarten. Angabe als J/N.
  • Kenntnis Gefahrenzone - Kenntnis der Betroffenen über die Gefährdung ihres Wohnsitzes. Angabe als J/N.
  • Risikobewusstsein Klasse - Bewertung des Risiko- und Gefahrenbewusstseins unter Berücksichtigung der Kenntnis von Gefahrenkarten und Gefahrenzone.
    Mögliche Angaben:
    • 0: kein Bewusstsein
    • 1: geringes Bewusstsein
    • 2: mittleres Bewusstsein
    • 3: hohes Bewusstsein
  • Eindringpfad Keller - Beschreibung des/der Eindringpfade des Wassers in den Keller.
    Mögliche Angaben (Mehrfachauswahl):
    • Kellertüren
    • Kellerfenster / Lichtschächte
    • Kellerwände / Kellerboden
    • Kabeldurchführung
    • Kanalisation
    • Lüftungsöffnungen
  • Eindringpfad - Beschreibung des/der Eindringpfade des Wassers in den Erd- und Obergeschosse.
    Mögliche Angaben (Mehrfachauswahl):
    • Türen
    • Fenster
    • Wände / Boden
    • Kabeldurchführung
    • Kanalisation
    • Lüftungsöffnungen
  • Schutzmaßnahme - Beschreibung der permanenten Schutzmaßnahmen und Vorsorgemaßnahmen, die VOR dem Hochwasser ergriffen wurden.
    Mögliche Angaben (Mehrfachauswahl):
    • Beteiligung an Netzwerken, Nachbarschaftshilfe, Hochwassernotgemeinschaft
    • Geringwertige Nutzung hochwassergefährdeter Stockwerke
    • Keine wertvolle fest installierte Inneneinrichtung in den hochwassergefährdeten Stockwerken
    • Verwendung wasserwiderstandfähiger oder leicht erneuerbarer Bau- und Ausbaumaterialien
    • Stationäre oder mobile Wassersperren (z.B. Schotten für Fenster und Türen, Sandsäcke, lokale kleine Hochwasserschutzmauern)
  • Notmaßnahme - Beschreibung Notmaßnahmen und mobilen Maßnahmen, die VOR bzw. WÄHREND des Hochwassers ergriffen wurden.
    Mögliche Angaben (Mehrfachauswahl):
    • Dokumente und Wertsachen sichern
    • Fahrzeuge auf hochwassersicheres Gelände fahren
    • Gas und Strom abstellen
    • elektrische Geräte ausstecken
    • Möbel und bewegliche Gegenstände hochstellen oder in höhere, nicht gefährdete Stockwerke bringen
    • Öltanks oder Behälter mit anderen gefährlichen Flüssigkeiten sichern
    • Eindringen von Wasser ins Gebäude verhindern
    • Pumpen einsetzen

Angaben zur Erhebungskampagne

  • Erhebende Stelle - Angaben zum Befragungsinstitut oder zur Verwaltungseinheit, welche die Erhebung ausführt. Angabe des Namens und der Anschrift.
  • Auftraggeber - Angaben zum Auftraggeber der Erhebung. Angabe des Namens und der Anschrift.
  • Kampagne Beginn - Datum, an dem die Erhebungskampagne gestartet wurde. Angabe als TT:MM:JJJJ.
  • Kampagne Ende - Datum, an dem die Erhebungskampagne beendet wurde. Angabe als TT:MM:JJJJ.
  • Auftraggeber Intention - Textliche Beschreibung des Zwecks der Erhebung.
  • Datenart - Art der erhobenen Daten.
    Mögliche Angaben:
    • Empirische Daten, d.h. Daten eines realen Hochwassers
    • Synthetische/analytische Daten, d.h. Vorgabe eines fiktiven Überflutungsszenarios (was wäre, wenn)
  • Datenart Beschreibung - genauere textliche Beschreibung der Datenart.
  • Erhebungsart - Zuordnung der Erhebungsart.
    Mögliche Angaben:
    • Erhebung durch Experten (Bausachverständige/Gutachter)
    • Erhebung/Begutachtung durch (geschulte) Laien
    • Betroffenenbefragung
  • Erhebungsart Beschreibung - genauere textliche Beschreibung der Erhebungsart.
  • Stichprobe - Klassifizierung der Stichprobe.
    Mögliche Angaben:
    • Vollerhebung
    • Stichprobenerhebung - Klumpenstichprobe
    • Stichprobenerhebung - zufällige Stichprobe
    • Stichprobenerhebung - zufällige Stichprobe, geschichtet
  • Stichprobe Beschreibung - genauere textliche Beschreibung der Stichprobe.
  • Erhebungsmethode - Klassifizierung der Erhebungsmethode.
    Mögliche Angaben:
    • Vor-Ort-Erhebung; telefonische Angaben/Befragung von Betroffenen
    • Schriftliche Angaben/Befragung von Betroffenen
    • Web-basierte Angaben/Befragung von Betroffenen
  • Erhebungsmethode Beschreibung - genauere textliche Beschreibung der Erhebungsmethode.
  • Datenaufbereitung - Textliche Angaben über die ursprünglich erhobenen Informationen und nachfolgenden Bearbeitungen der Originaldaten, z.B. Codierung offener Fragen, Umrechnung von numerischen Angaben, Reklassifizierungen. Falls vorhanden ggf. ein Logbuch als externe Datei beifügen.
  • Datenprüfer - Person, welche die Plausibilitätsprüfung durchgeführt hat. Angabe des Namens.
  • Prüfeinrichtung - Einrichtung, welche die Plausibilitätsprüfung durchgeführt hat.
    Mögliche Angaben:
    • Erhebende Stelle
    • Auftraggeber
    • andere
  • Prüfeinrichtung Beschreibung - Textliche Beschreibung der Einrichtung, welche die Plausibilitätsprüfung durchgeführt hat, wenn es sich dabei nicht um die Erhebende Stelle oder den Auftraggeber gehandelt hat. Angabe des Namens und der Anschrift.
  • Prüfdatum - Datum, an welchem Daten geprüft wurden. Angabe als TT:MM:JJJJ.
  • Datenbasis - Textliche Beschreibung der Datensätze und Methoden, auf denen die Plausibilitätsprüfung beruht (z.B. Ergebnisse 2D-Modellierung; Baugutachten).
  • Kampagnenname - Eindeutige Kurzbezeichnung der Erhebungskampagne. Angabe als Namen, Buchstaben- oder Zahlenkürzel.
  • Zitation - Angabe, wie der Datensatz in Veröffentlichungen etc. zitiert werden soll.
  • Datennutzung - Textliche Angaben über Beschränkungen der Datennutzung, bestehende Datennutzungsverträge etc..

Meta-Informationen zu Schadensangaben

  • Aufnahmedatum - Datum, an dem die Informationen zum geschädigten Objekt erhoben werden. Angabe als TT:MM:JJJJ.
  • Schadenserfasser - Person, welche die Informationsaufnahme am Objekt durchgeführt bzw. die Betroffenen befragt hat. Angabe des Namens und der Anschrift.
  • Messmethode Effektiver Wasserstand GOK - Beschreibung der Methode der Aufnahme/Berechnung des Effektiven Wasserstandes.
    Mögliche Angaben:
    • Messung
    • Berechnung aus Angaben
    • Schätzung durch Betroffenen
    • Schätzung durch Experten
    • Modellierung / Simulation
  • Messmethode Wasserstand Objekt Außen - Beschreibung der Methode der Aufnahme des Wasserstandes am Objekt außen.
    Mögliche Angaben:
    • Messung
    • Berechnung aus Angaben
    • Schätzung durch Betroffenen
    • Schätzung durch Experten
    • Modellierung / Simulation
  • Messmethode Wasserstand Objekt Innen FOK - Beschreibung der Methode der Aufnahme des Wasserstandes am Objekt innen.
    Mögliche Angaben:
    • Messung
    • Berechnung aus Angaben
    • Schätzung durch Betroffenen
    • Schätzung durch Experten
  • Messmethode Wasserstand Gelände Mittel - Beschreibung der Methode der Aufnahme/Berechnung des Wasserstandes Gelände Mittel.
    Mögliche Angaben:
    • Messung
    • Berechnung aus Angaben
    • Schätzung durch Betroffenen
    • Schätzung durch Experten
    • Modellierung / Simulation
  • Messmethode Neuwert Gebäude - Beschreibung der Methode der Aufnahme des Gebäudeneuwertes.
    Mögliche Angaben:
    • Gebäudewertschätzung durch Gutachter vor Ort
    • Sachwertverfahren - Berechnung nach NHK
    • Sachwertverfahren - Berechnung nach Wertermittlungsbogen VdS 772 10/88 (01)
    • Vergleichswertverfahren
    • Einschätzung des Betroffenen
  • Messmethode Zeitwert Gebäude - Beschreibung der Methode der Aufnahme Gebäudezeitwertes.
    Mögliche Angaben:
    • Ertragswertverfahren (z.B. 20 x Jahreskaltmiete)
    • Sachwertverfahren - Berechnung nach NHK
    • Sachwertverfahren - Berechnung nach Wertermittlungsbogen VdS 772 10/88 (01) (Versicherungsmethode)
    • Verkaufswert nach Einschätzung des Betroffenen
    • Verkaufswert nach Einschätzung eines Sachverständigen
    • Vergleichswertverfahren
  • Messmethode Schadensfeststellung - Beschreibung der Methode der Schadenfeststellung.
    Mögliche Angaben:
    • Erfassung auf Basis von Verwendungsnachweisen
    • Erfassung auf Basis standardisierter Pauschalbeträge
    • Sachverständigengutachten
    • Schätzung der erhebenden Person
    • Schätzung der betroffenen Person
    • Sachverständigengutachten
  • Messmethode Koordinaten - Beschreibung der Methode der Ermittlung der Koordinaten.
    Mögliche Angaben:
    • GPS
    • Geokodierung